Jugendhilferat gewählt

  1. Jugendhilferat gewählt

Das Pallotti-Haus hat der Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und Eltern im Rahmen des Hilfeprozesses  stets eine hohe Bedeutung  zugemessen. Dies entspricht unserer christlichen Orientierung, die sich auch in unserem Leitbild widerspiegelt, ebenso wie der fachlichen, systemisch orientierten Ausrichtung unserer Arbeit mit den Familien. Nur wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, können  gemeinsam getragene,  positive  Veränderungen  zum Wohle der Kinder/Jugendlichen und ihrer Familien umgesetzt werden.

Auf dieser Grundüberzeugung basieren alle wichtigen pädagogischen Prozesse, angefangen von der Aufnahme  über die gemeinsamen Hilfeplangespräche bis hin zur Entlassung von Kindern/Jugendlichen in unserer Einrichtung.

Daraus haben wir in den letzen Jahren auch eine Beteiligungsstruktur mit Gruppengesprächen, Gruppensprechern und Bildung eines Jugendhilferates, bestehend aus 6 Jugendlichen und 6 Erwachsenen entwickelt. Im Jugendhilferat werden Themen der Einrichtungsentwicklung  mit den Jugendlichen besprochen, die inhaltlich und organisatorisch die Rechte und Lebensbedingungen der Kinder und Jugendlichen im Pallotti-Haus  betreffen.

Im Jahr 2014 waren die Schwerpunkte die Gestaltung des Geländes und die allgemeinen Regeln für junge Menschen  für die Nutzung von Handys im Pallotti-Haus. Begonnen wurde mit der Erarbeitung der Grundrechte von Kindern und Jugendlichen und der Erarbeitung eines Beschwerdeverfahrens.

Nach den Sommerferien wurden in allen Gruppen neue Gruppensprecher gewählt. Deren Vollversammlung hat am 02.12.14 erneut  sechs Vertreter in den Jugendhilferat gewählt. Mit ihnen werden wir weiter an den Grundrechten und dem Beschwerdeverfahren arbeiten, aber auch ganz praktische Fragen wie z.B. den Essensplan oder das Themen Rauchen bearbeiten.

Konkretes Ergebnisse können die Jugendlichen dann z.B. auch in die allgemeine Organisationskonferenz der Einrichtung, in der alle Bereiche vertreten sind, einbringen, wo sie einen ständigen Sitz haben.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg den Jugendlichen.

W.Lucas

Pädagogischer Leiter

Pallotti-Schüler sorgen für Adventsstimmung

Basar in der Volksbank Unterer Markt in Neunkirchen

Neunkirchen. Alle Jahre wieder läuten die Schüler und Schülerinnen der Neunkircher Pallotti-Schule die Weihnachtszeit bei der Volksbank Neunkirchen, Zweigniederlassung der Bank1Saar, am Unteren Markt ein. Filialdirektor Mathias Bähr stellte erneut die Räumlichkeiten der Bank für den dreitägigen Adventsbasar zur Verfügung. Mit ihren vorgetragenen Liedern und Gedichten erfreuten die Pallotti-Kinder des Schulchors die Kunden und Mitarbeiter der Volksbank und verbreiteten eine feierliche Adventsstimmung. Mathias Bähr lobte die Schüler für ihr Engagement und den Fleiß, mit welchem sie für den Adventsbasar kunstvolle Holzengel und ausgesägte Tannenbäume gebastelt sowie Weihnachtsplätzchen gebacken hatten. Vorgestellt wurde auch die von den Pallottisängern aufgenommene CD “Wir singen klasse!” mit den schönsten Kinderliedern. Agnes Schaadt-Lentes, die Schulleiterin der Pallotti-Schule, bedankte sich bei den Kindern und der Volksbank Neunkirchen, da die Erlöse des Adventsbasars wie in den vergangenen Jahren dem Förderverein der Pallotti-Schule zugute kommen. (SZ red.)

3RA_7695 Kopie

An ihrem schön geschmückten Stand in den Räumen der Volksbank am Unteren Markt verkauften die Kinder der Pallotti-Schule selbst Gebasteltes und Gebackenes. (Foto: Volksbank)

 

 

Vernissage im Bildungsministerium:

Schulprojekt: Architektur trifft Schule

3RA_6047 KopieWenn “Architektur Schule trifft” darf die Pallotti-Schule nicht fehlen. Schon im Leitbild der Einrichtung ist fest verankert, dass Heilpädagogik beim Wohnen anfängt. Und ob positive oder negative Empfindungen mit einem Ort verknüpft werden, hängt häufig von deren Ausgestaltung ab.

Mit einer Vernissage im Bildungsministerium wurden am 1. Schultag nach den Herbstferien die Ergebnisse des Projektes “Baukultur-Architektur trifft Schule” präsentiert, das im vergangenen Schuljahr 13/14 an 12 weiterführenden saarländischen Schulen stattgefunden hat. Die Klasse 7 H der Pallotti-Schule 3RA_6033 Kopienutzte dieses Projekt, um mit Architektin Claudia Schauss – Hoffmann, ihren 3RA_6040 KopieLehrern Julia Schwinn und Dietmar Awiszus nach Schülerideen und-wünschen, Pläne für die Umgestaltung eines Pausenhofes zu entwerfen und ein maßstabsgetreues Modell zu bauen. Bildungsminister Ulrich Commercon und Professor Heiko Lukas, Präsident der Architektenkammer des Saarlandes, nutzten die Ausstellungseröffnung, um das Engagement aller Beteiligten, besonders aber die Kreativität und Ausdauer der Schülerinnen und Schüler zu loben. Bis zum 24. November 14 sind die Schülerwerke im Ministerium für Bildung und Kultur augestellt und können dort besichtigt werden. (A. Sch. Schule)

Scheckübergabe in der Klasse 7 H

Am letzten Schultag vor den Herbstferien erhielt Joschua Becker, der Gewinner thdes Vorlesewettbewerbs 2014 der saarländischen Förderschulen seinen Preis. Arne Malburg vom Bildungsministerium überbrachte den Scheck von 150 € persönlich. Dazu gab es ein Buchgeschenk: “Luca Puck und der Herr der Paten” von Michael Kleeberg, der 2013 mit dem saarländischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde.

Die Mitschüler der Klasse sind sehr stolz auf Joschua und freuen sich mit ihrem “Vorleser” über die Aufstockung der Klassenkasse. Für Joschua gibt es einen weiteren offiziellen Termin: am 7.11.14 werden die Schulsieger von Bildungsminister Ulrich Commercon geehrt. (Schule)

Schüler und Lehrer der Pallotti-Schule singen gemeinsam mit Senioren im Alten- und Pflegeheim St. Vincenz in Neunkirchen

bild 1In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien war es wieder so weit. Die Schüler der Pallotti-Schule hatten fleißig Volklieder geprobt und freuten sich auf das gemeinsame Singen mit Senioren aus dem Alten- und Pflegeheim St. Vincenz in Neunkirchen. Bereits in der Vorweihnachtszeit war das gemeinsame Singen für die Senioren und Schüler im Seniorenheim ein besonderes Erlebnis. Nach dem erfolgreichen Auftritt bei „Klasse! Wir singen“ in Saarbrücken kam es zu der Idee, Volkslieder mit den Schülern einzustudieren und diese gemeinsam mit Senioren zu singen. Unter dem Projektnamen „Klasse, wir bild 2Bild 3singen Gemeinsam!“ beantragte die Pallotti-Schule Fördergelder für Noten und Orff-Instrumente aus dem Schulfonds von „Klasse! Wir singen“. Der Schulfonds wird von der Firma Rossmann unterstützt und es wurden erstmals Gelder für das gemeinsame Singen an verschiedene Schulen in Deutschland aus dem Schulfonds ausgeschüttet. Die Projektleitung von „Klasse! Wir singen“ unter der Leitung von Gerd-Peter Münden war so von unserer Idee begeistert, dass wir als einzige Schule im Saarland Gelder zum Kauf von Noten und Orff-Instrumenten aus dem Schulfonds bild 5bekamen. Für das gelungene Projekt und unsere Teilnahme am Projekt „Klasse! Wir singen“ sowie für die großartige Unterstützung aus dem Schulfonds möchten wir uns nochmals recht herzlich bedanken! Von diesem Geld haben wir Orff-Instrumente und Liederbücher in Großdruck gekauft. Bereits das Einstudieren von Volksliedern aus den neuen Liederbüchern machte allen Jugendlichen und Erwachsenen sichtlich Spaß. Die Kinder und Jugendlichen sangen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern gemeinsam mit Frau Speis und Herrn Freichel zweimal wöchentlich Volksliederbild 4bild 6 aus den Liederbüchern. Am 21.Juli gingen alle teilnehmenden Klassen aus den verschiedenen Schulstufen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern während der Unterrichtszeit in das Alten- und Pflegeheim St. Vincenz. Beim gemeinsamen Singen aus den neuen Liederbüchern im Alten- und Pflegeheim St. Vincenz wurden die Liederwünsche der Senioren und der Kinder und Jugendlichen gerne aufgenommen und gemeinsam gesungen. Frau Speis, Frau Abel und Herr Freichel übernahmen hierbei die musikalische Begleitung. Das gemeinsame Singen war ein besonderes Erlebnis und eine Bereicherung für Jung und Alt. Die Zeit verging wie im Flug und alle freuen sich auf ein Wiedersehen und auf weitere gemeinsame Lieder. (r.f. schule)

 

 

Schulentlassfeier 2014

3RA_6304 KopieAm Freitag, den 18.7.14, hieß es für 16 Schüler letzter Schultag an der Pallotti-Schule in Neunkirchen. Traditionell beginnt dieser Tag, zu dem auch die Familien und  Freunde der Schüler eingeladen werden, mit einem Gottesdienst in der Hauskapelle.

“Gott mag dich, so wie du bist, in deiner Einzigartigkeit, mit deinen Talenten und Fähigkeiten, er hält dich fest in seiner Hand”, wurde den Schülerinnen und Schülern von Pater Heuel und Pastoralreferentin Angela Speis mit auf den Weg gegeben.

3RA_6281 KopieAnschließend versammelten sich alle in der Schulaula. Hier führten J3RA_6280 Kopiean Daniel Bohn und Jan Klein durch ein kurzweiliges Programm. Gestaltet wurde dieses von den Entlassschülern, ihren Klassen, der Musik AG un der Theater AG.

Die von 3RA_6316 Kopieden KlassenlehrerInnen überreichten 3RA_6314 KopieZeugnisse konnten sich sehen lassen. Die meisten waren im befriedigen3RA_6309 Kopieden bis guten Bereich. Von den 6 Hauptschülern erlangten 5 einen qualifizierte3RA_6312 Kopien Abschluss, der zum Besuch einer Berufsfachschule berechtigt. Alle Schüler wissen, wo ihr Weg nach den Ferien weitergeht.

Zum Ausklang gab es einen kleinen Umtrunk mit Imbiss. Hier fiel dann die letzte Anspannung ab und es gab neben Umarmungen auch ein paar Tränchen.   (A.Sch. Schule)

3RA_6306 Kopie3RA_6310 Kopie3RA_6326 Kopie

 

Kinder machen einen Plan für die Schule

Neunkircher Pallottis lernen Architektur und Baukultur im Unterricht kennen
Ein von Kultusministerium und der Wüstenrot-Stiftung initiiertes Projekt will Architektur und Baukultur lehrplanbegleitend im Regelunterricht vermitteln. Die Neunkircher Pallotti-Schule profitierte von dem Angebot.

Neunkirchen. . „So, jetzt guckt mal alle drauf. Was denkt ihr?“ Vor den acht Schülern der Klasse 5/6 H der Pallotti-Schule liegt ihr von Hand gezeichneter Lageplan des mittleren Schulhofs im Maßstab 1:50. Bunte Rechtecke und Kreise aus Papier sind darauf gruppiert, oben am Zaun ballt es sich rot. „Das sind viel zu viele Schaukeln“, ertönt es aus der Runde. Sofort entspinnt sich ein emotionaler Disput zwischen Tim, Philipp und Luca, wie viele der schwingenden Teile man benötigt – bei doch immerhin 158 Kindern an der Schule. Aber es soll ja auch noch eine kombinierte Bowling- und Schlittschuhbahn, Kletterwände, eine Chill-Zone, Tischtennisplatten, Tischkicker und „eine Liege für die Pausenaufsicht“ geben. Unter anderem. Schulleiterin Agnes Schaadt-Lentes registriert den daraus resultierenden Investitionsbedarf gelassen.

fotoArchitektin Claudia Schaus-Hoffmann (li.) baut mit den Schülern Tim, Joshua, Dieter, Justin und Philipp das Modell für den neuen Schulhof. Stehend Lehrerin Julia Schwinn. Foto: Thomas Seeber

Nicht so die 5/6 H. Als erstes haben sich die Schüler mit dem Ist-Zustand des Schulschulhofes und der Gebäude befasst. Dann wurde das Gelände fachgerecht vermessen und ein Grundriss gezeichnet. In Befragungen von Mitschülern und Lehrern verschafften sich die Jungplaner einen Überblick darüber, was an Umgestaltung gewünscht wird. Letztes Puzzleteil ist nun der Modellbau, bei dem der Plan maßstabsgerecht visualisiert wird.

„Ich finde es immer gut, wenn Fachleute in den Unterricht kommen“, begründet Schulleiterin Schaadt-Lentes, warum man als eine von elf Schulen saarlandweit teilnimmt. Für die Pallotti-Schüler sei dieses intensive Arbeiten an einem Thema zwar durchaus eine Herausforderung. „Es fordert sie sehr. Aber zugleich macht es sie stark“ – und zu Experten in Sachen Teller-, Brett- und sonstige Schaukeln vielleicht auch. (SZ, 05.07.14 nig)