Neues Haus – neues Glück im Familienberatungszentrum Illtal

Die zweite Gruppe „Betreuung am Tag“ (BaT) hat ihre Tore geöffnet.

Im März 2013 konnten endlich Erzieherinnen und Kinder Einzug halten in unsere zweite BaT-Gruppe.

Vorausgegangen waren umfangreiche Bau- und Renovierungsarbeiten in der Gymnasialstraße 26 (Mietobjekt) in Illingen. Nun erstrahlt das ehemalige Einfamilienhaus in neuem Glanz: Schon das Ankommen macht Laune. Ein großer Flur mit alten, bunten Ornamentfliesen, hell gestrichene Wände, die Platz bieten für Buntes und Selbstfabriziertes, lassen nicht nur Kinderherzen höher schlagen. Gleich nebenan geht’s in Spiel- und Tobezimmer, das unter psychomotorischen Gesichtspunkten Gestalt angenommen hat. Ein gemütliches Esszimmer und die große neue Küche bieten Platz zum Essen und für ruhigere Spiele am Tisch.

Im ersten Stock befinden sich Büro und zwei große Hausaufgabenzimmer, wobei das eine auch Eltern die Möglichkeit gibt, mit ihren Kindern gemeinsam zu lernen, wie die Hausaufgaben in ruhiger Atmosphäre und selbständig erledigt werden können.

In unserem Haus sprechen wir Kinder und Eltern gleichermaßen an. Die einzelnen Familien können und sollen sich am Lernprozess der Kinder beteiligen sowohl in der Gruppe, die an vier Tagen geöffnet hat, als auch im Elternhaus, wenn unser Erzieherinnenteam zu Gesprächen und Aktionen zu Besuch kommt.

 

Doch das Haus hat auch noch ein geräumiges Dachgeschoss. Hier entsteht, klein aber fein im frisch renovierten Badezimmer ein Mädchenraum als Rückzug und um den spezifischen Bedürfnissen unserer Mädchen entgegen zu kommen.

Das zweite Spielzimmer ist für alle da, es kann gebaut, getüftelt, gebastelt und bald auch geklettert werden. Und wenn dann erst die Hängematte installiert ist, steht auch einem nachmittäglichen „Chillen“ nach den Hausaufgaben nichts im Wege.

 

Acht Kinder werden in der Regel hier nachmittags ab Schulende bis gegen 17 Uhr betreut. Kinder können an ein bis vier Tagen in der Woche die Gruppe besuchen, so dass wir insgesamt mehr als acht Kinder aufnehmen können. Dies entspricht dem Wunsch des Jugendamtes des Landkreises Neunkirchen, mit dem Familie und Erzieherinnen eng zusammenarbeiten. Die Kosten übernimmt das Jugendamt im Rahmen der budgetierten sozialraumorientierten Jugendhilfe. Anträge auf Plätze werden an das Jugendamt gestellt, das im Sozialraumteam die Anliegen der Eltern gemeinsam mit Mitarbeiterinnen des Familienberatungszentrums berät und entscheidet. Manchmal erhält die Familie neben der Hilfe in BaT noch eine zusätzliche Ambulante Hilfe durch MitarbeiterInnen des Regionalteams des Familienberatungszentrums.

Das pädagogische Konzept der Gruppe basiert auf psychomotorischen und systemischen Schwerpunkten. Die Kolleginnen sind entsprechend aus- und weitergebildet.

Am 19. April konnten wir nun endlich auch mit Pater Herbert Heuel und der Leitung des Pallotti-Hauses, Herrn Stockhausen und Herrn Lucas unsere Einsegnung feiern.

 

 

 

 

 

 

Dazu hatten die Kinder Kreuze für jeden Raum gebastelt und Fürbitten vorbereitet, die sie im Beisein der eingeladenen Gäste vortrugen.

Die Ansprache unseres Paters, Weihrauch in jedem Raum und das gemeinsame Singen mit Gitarrenbegleitung unserer Religionspädagogin Angela Speis unterstrichen ganz besonders unsere christlichen und an diesem Tage so feierlichen Leitgedanken unserer Arbeit in diesem neuen Haus.

Am großen Esstisch ließen sich anschließend  Kinder, Eltern, die Kolleginnen aus dem FBZ und dem Jugendamt den von den Kindern selbstgebackenen Kuchen schmecken.

Am Wunschbaum durften die Gäste dann noch Wünsche für die Gruppe hinterlassen und schon zu Beginn freuten sich die Kinder über viele mitgebrachte Geschenke.

Der große Druck mit einem Bild unseres Ordensgründers Vinzenz Pallotti (gemalt von Oskar Kokoschka) wird sicher einen Ehrenplatz erhalten. Und die Zirkusmaterialien wurden gleich in Beschlag genommen.

So endete ein schöner Tag in großer Runde.

 

 

 

 

Einige Wochen später, am 8. Mai gab es die nächste Feier.

Was wäre ein Haus mitten in einem Wohngebiet, wenn man die Nachbarn nicht kennen würde?

So freuten sich Kinder und neue Nachbarn endlich die neuen Räume zeigen zu dürfen und gezeigt zu bekommen. Das Haus hatte sehr lange leer gestanden und einhellig war die Meinung, „wie schön es ist, jetzt wieder Kinderstimmen im Garten zu hören“.

 

 

Apropos Garten:

Im hinteren Teil unseres wunderschönen Gartens, der sich hinter dem Haus anschließt, entsteht nach und nach ein Gemeinschaftsgarten, in dem Kinder und Eltern, Nachbarn und einige unserer Familien aus dem FBZ gemeinsam säen und ernten, arbeiten und sich ausruhen können.

Mithilfe und Anregung für diese wunderbare Idee bekamen wir von einem Mitarbeiter des Caritas Verbandes, der nun gemeinsam mit einer unserer Kolleginnen (die mit dem grünen Daumen) den Spaten in die Hand nimmt…

Und für alle, die den Artikel nun gelesen haben, die herzliche Einladung mal vorbeizuschauen, um sich von der Arbeit ein Bild zu machen und die muntere Kinderschar kennen zu lernen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie gerne unter:

Christiane Theis, Leiterin des Familienberatungszentrums in Illingen

E-Mail: christiane-theis@fbz-illtal.de

Telefon: (06825) 404- 7820

oder direkt beim Team:

Betreuung am Tag II

Gymnasialstraße 26

66557 Illingen

Telefon: (06825) 9 89 95 77

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s